April 27, 2016

Effizienzklassen

Energieeffizienzklassen A+++Die üblichen Stromspartipps im Haushalt kennen Sie ja wahrscheinlich schon. Wir listen diese hier nochmals fürs Sie auf:

  • Kühlschrank: Türe nur kurz öffnen; nicht zu nah an die Heizung oder an Geräte stellen, die heiß werden; hinten Raum für die Abluft lassen, innen nicht zu kalt kühlen lassen – 5-7°C reichen in der Regel.
  • Herd: Mit Deckeln kochen spart 20% der Energie, Töpfe mit unebenen Böden benötigen fast 40% mehr Energie beim kochen. Wasser erhitzt der Wasserkocher effizienter als die Herdplatte.
  • Ofen: Vorheizen ist meistens nicht notwendig und kurz bevor das Essen fertig ist, kann der Ofen schon ausgeschaltet werden. Die Wärme im Backrohr reicht meist aus für die letzten Minuten.
  • Standby: Vermeiden. Besser ist es, über eine Steckdosenleiste mit Schalter Geräte komplett auszuschalten.
  • Waschmaschine: Eher vollladen. Eine halbvolle Wäschetrommel benötigt nur unwesentlich weniger Energie als die volle Wäschetrommel. Eher kälter waschen – die Wäsche wird in den meisten Fällen auch bei 30°C sauber. Nur bei stark verschmutzter Wäsche oder wenn sie besonderen hygienischen Anforderungen genügen muss bei 60°C oder mehr waschen.
  • Spülmaschine: Ebenfalls eher vollladen. Und das Eco- oder Spar-Programm nutzen. Es dauert zwar länger bis es durch ist, verbraucht dafür aber weniger Strom und Wasser.
  • Glühbirnen, die oft benutzt werden durch LEDs oder Energiesparlampen ersetzen

Es kann aber sein, dass es wirtschaftlich mehr Sinn macht für Sie, ein neues Gerät zu kaufen, wenn Ihre Geräte schon alt sind. Ein guter Richtwert, wie effizient ein Gerät ist, ist das Energielabel. Dabei ist A+++ der bestmögliche Wert, A schon schlechter D schon ziemlich schlecht und G das ineffizienteste, was noch von den Energielabeln abgedeckt wird.

In unten stehender Grafik erkennen Sie, wie sehr sich die Haushaltsgeräte verbessert haben und wie viel Strom durch den Austausch alter Geräte gespart werden kann. So kann der Austausch des Wäschetrockner 109€ Einsparungen im Jahr bringen – allein darüber ist ein neuer Wäschetrockner schnell finanziert. Auch die Süddeutsche Zeitung hat diese Thematik in einem aktuellen Artikel näher analysiert.

Geraete